Fairer Eissommer 2016 startet

Plakat_2016_druck

Der faire Eis­sommer ist wieder da!

Neun Eis­dielen in Leipzig nehmen vom 1. Juli bis zum 31. Juli wieder min­des­tens eine Eis­sorte mit Zutaten aus fairem Handel in ihr Sor­ti­ment auf. Ange­meldet sind bis­lang San Remo, Bra­kers Go, Eis­kaffee Flo­renz, Eis­träu­merei und Vanille & Zimt. Neu dabei ist auch die Eis­diele Gustav H.

Auf den City­Cards, die es bei den Eis­dielen und in den übli­chen Steck­plätzen gibt, werden
Leip­ziger und ihre Gäste gefragt:
Wer pro­du­ziert das leckerste Eis mit Zutaten aus fairem Handel in Leipzig? Gewinnen Klas­siker, wie Scho­ko­lade und Vanille oder Exo­ti­scheres, wie Cashew-Banane?

Neu ist die Mög­lich­keit, online auf www.leipzig-handelt-fair.de für die Lieb­lings­eis­sorte abzu­stimmen. Außerdem gibt es ein Gewinn­spiel, bei dem ein Gut­schein für den Leip­ziger Welt­laden im Wert von 20 Euro winkt.

Auch Umwelt­bür­ger­meister Heiko Rosen­thal freut sich auf leckeres Eis:
"Die Durch­füh­rung des mitt­ler­weile 5. Eis­som­mers zeigt, dass Leipzig dem fairen Handel nicht nur offen gegen­über­steht, son­dern Fair­trade fest in der Zivil­ge­sell­schaft ver­an­kert ist. Beson­ders freue ich mich über die Eis­dielen, die im letzten Jahr dau­er­haft ihren Kaffee auf Fair­trade Kaffee umstellten und auch ganz­jährig fair gehan­deltes Eis anbieten."
Heiko Rosent­hals Geheim­tipp: "Scho­ko­la­deneis, am Besten noch mit Streuseln."

Der Eis­sommer ist eine Initia­tive der Steue­rungs­runde Fair­trade Town Leipzig, um den fairen Handel bekannter zu machen. Leipzig darf diesen Titel schon seit 2011 tragen. Der faire Handel garan­tiert Pro­du­zenten in Ent­wick­lungs­län­dern bes­sere Han­dels­be­din­gungen und faire Preise, z.B. für den Kakao oder die Vanille, die in den unan­ge­foch­tenen Lieb­lings­eis­sorten der
Deut­schen ver­wendet werden.

 

Fol­gende Eis­dielen nehmen dieses Jahr am fairen Eis­sommer teil:

  • San Remo, Hain­straße 18, Zentrum
  • Eis­träu­merei, Rie­beck­straße 23, Reudnitz
  • Eis­diele Bra­kers Go, Bor­nai­sche Straße 42, Connewitz
  • Café Pas­cucci, Tho­mas­gasse 2, Zentrum
  • Eis­café Flo­renz, Georg-Schumann-Straße 72, Gohlis
  • San Remo, Niko­lai­straße 1, Zentrum
  • Gustav H., Baede­ker­straße 8, Reudnitz
  • Musik­pa­vil­lion, Clara-Zetkin-Park, Anton-Bruckner-Allee 11, Zentrum
  • Vanille & Zimt, Bor­nai­sche Straße 102, Connewitz

FAIR ART — Eingewanderte Kunst">FAIR ART — Eingewanderte Kunst

SagArt e.V.

SagArt e.V.

SagArt e. V. lädt herz­lich zur Ver­nis­sage der „Fair Art“ – Aus­stel­lung, am 19.07.2016 um 19 Uhr in der Halle C01 im Tape­ten­werk in der Lützner Straße 91 ein.
Diese Sam­me­lau­stel­lung zeigt Werke vieler ver­schie­dener Künstler (aus der DR Kongo, aus Ruanda, Afgha­nistan, Marokko, Turk­me­nistan, Kasachstan, dem Irak, Mol­da­wien, der Ukraine, aus dem Kau­kasus, aus Russ­land und aus Deutsch­land) denen gemein ist, dass sie irgend­wann einmal als "Fremde" nach Leipzig kamen. Sie alle sind Mit­glieder des Leip­ziger Kunst­ver­eins SagArt e.V., der Künst­lern, die neu nach Leipzig kommen, Platt­form sein möchte. Ver­bunden sind ihre Kunst­werke außerdem durch den Gedanken der "Fair Art".
Fair Art beschäf­tigt sich mit Fragen, Pro­blemen und Lösungs­vor­schlägen in einer glo­ba­li­sierten und öko­no­mi­sierten Welt.
Ziel von Fair Art ist es, Themen wie Men­schen­rechte, Umwelt­be­wusst­sein, Arbeits­be­din­gungen und fried­li­ches Mit­ein­ander künst­le­risch zu reflek­tieren.
Die Ergeb­nisse dieser Refle­xion zeigt die Aus­stel­lung "FAIR ART — ein­ge­wan­derte Kunst".

Die Aus­stel­lung wird vom Kul­turamt der Stadt Leipzig unter­stützt, läuft vom 19.07 bis zum 01.08.2016 und ist täg­lich von 13–18 Uhr geöffnet.

Erfahrungsaustausch Fair Trade Town Rio de Janeiro

31_logo_Fairtrade-TownsZeit/Ort: Di 24.05. um 19.00 Uhr – Welt­laden in Con­ne­witz (Bor­nai­sche Straße 18)
ein lockerer Aus­tausch zwi­schen Fair Trade Town, Rio de Janeiro/Brasilien und Fair Trade Town Leipzig. Zu Gast ist Ana Asti. Sie ist Sozi­al­wis­sen­schaft­lerin, Unter­neh­merin, Bera­terin und bereitet der­zeit im Auf­trag des Bür­ger­meis­ters die Bewer­bung Rio de Janeiros als Fair Trade Town vor. Rio ist  übri­gens die erste Haupt­stadt Latein­ame­rikas die „fair“ werden möchte. Frau Asti war bis Mai 2015 die Ver­tre­terin Latein­ame­rikas im Welt­vor­stand der World Fair Trade Orga­ni­sa­tion (WFTO).

Fairer Kaffee und Infos beim Katholikentag

fairfruehstueckwebKT2016-Webbanner-300x250__3_KTWäh­rend des Katho­li­ken­tages laden wir herz­lich an unsere beiden Kaf­fee­stände (Burg­platz + Grim­mai­schen Straße) zu Fairtrade-Kaffee, –Tee oder –Snacks. Außerdem freuen wir uns viele Gäste am Ent­wick­lungs­pol­ti­schen Stand in der Grim­mai­schen Straße begrüßen zu dürfen, den der Eine Welt e.V. gemeinsam mit der faire, attac, CIR und INKOTA betreibt.

Do 26.05. 11:30–19:00, Fr 27.05. 11:30–19:00,  Sa. 28.05. 11:30–22:00

Podiumsdiskussion Realitätscheck Fairer Handel

Zeit/Ort: Do 26.05. von 16.30 bis18.00 Uhr – Neues Rat­haus, 2. OG, Raum 257 Fest­saal, Martin-Luther-Ring 4–6
Podi­ums­dis­kus­sion: Rea­li­tät­scheck Fairer Handel Löhne – Kin­der­ar­beit – Handelsmacht

mit:AnaAsti

  • Heiko Rosen­thal, Bür­ger­meister für Umwelt, Ord­nung und Sport, Leipzig
  • Ana Asti, Fair Trade Town, Rio de Janeiro/Brasilien
  • Mar­tina Hahn, freie Jour­na­listin, Berlin
  • Bar­bara Schim­mel­pfennig, Pres­se­spre­cherin der GEPA, Wuppertal
  • Michael Freitag, Refe­rent für Theo­logie, Bil­dung und Sozio­logie bei der aej, Hannover
  • Ruben Quaas, Refe­rent für Fairen Handel bei Brot für die Welt, Berlin
  • Petra Schür­mann, Bil­dungs­re­fe­rentin beim Kin­der­mis­si­ons­werk „Die Stern­singer“, Aachen
  • Wil­fried Wunden, Refe­rent für Fairen Handel bei Mise­reor, Aachen
    (Ein­tritt mit Teilnehmendenausweis)

Hope Theatre Fair Trade Play

hope-fairtradeplayZeit/Ort: Do 26.05. von 19.30 bis 21.00 – Bühne auf dem Burg­platz
Hope Theater, Nairobi/Kenia — The Fair Trade Play
Musical zum fairen Handel: Als Col­lage aus Szenen, Inter­views, Songs und Tänzen arran­giert, ver­mit­telt „The Fair Trade Play“ einen glei­cher­maßen poli­ti­schen wie unter­halt­samen Zugang zum Thema Fair­ness im Alltag.
(freier Eintritt)

Hope Theatre Refugee Performance

IMG_7070-300x225Zeit/Ort: Fr 27.05. von 15.00 bis 16.45 Uhr – Bühne auf dem Burg­platz
Hope Theater, Nairobi/Kenia
Refugee Per­for­mance Theatre
Ein bil­dungs­po­li­ti­sches Musical zum Thema Flucht

(bei freiem Eintritt)

Artistenschule Nikaragu

Zeit/Ort: escuela_leipzigSo 29.05. um 15:00 Uhr – Gelände der Fein­kost
Artis­ten­schule aus Gra­nada Nica­ragua
orga­ni­siert von Jens Klein (CAFE CHA­VALO) mit Unter­stüt­zung des Eine Welt e.V.. Das Publikum erwarten inter­es­sante Dar­bie­tungen junger Künstler aus einem Schul­pro­jekt. Mit ihren Auf­tritten unter­stützrn die Jugend­li­chen ihre Zir­kus­schule. Wei­tere infos hier.

Faire Säfte auf der Zukunftstour

Die Fair­trade Town Leipzig war mit einer Sta­tion zum Thema Wasser ver­treten,
die die jungen Leute aber auch ältere Inter­es­senten zum sen­si­bleren Umgang mit dem Lebens­mittel Nummer 1 anregte. Neben Infor­ma­tionen zu vir­tu­ellem Was­ser­ver­brauch oder der glo­balen Ver­tei­lung des lebens­wich­tigen Stoffes wurden an der Fai­rÄn­derBar Saft­cock­tails aus Fair gehan­delten Säften aus­ge­geben. Zusätz­lich infor­mierten wir über unser wei­teres Enga­ge­ment zur Nach­hal­tig­keit in Leipzig. Die Zukunfts­tour setzt sich mit den Vor­aus­set­zungen für gerechte Glo­ba­li­sie­rung aus­ein­ander und bietet dabei Schü­le­rinnen und Schü­lern Lern­sta­tionen, an denen sie sich mit kon­kreten Ideen für eigenes Enga­ge­ment beschäf­tigen können. Zusätz­lich dis­ku­tierten in der Poli­ti­ka­rena pro­mi­nente Gäste wie etwa Sach­sens Minis­ter­prä­si­dent Sta­nislaw Til­lich oder die frü­here Eis­kunst­läu­ferin Kata­rina Witt mit Gast­geber Bun­des­ent­wick­lungs­mi­nister Dr. Gerd Müller und appel­lierten an die jungen Gäste ihr eigenes Han­deln zu hin­ter­fragen und mit Pro­jekten zu zeigen, dass sie ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen können.

Positiv-Stadtrundgang "Nachhaltig leben, fair einkaufen in Leipzig" startet wieder

Plakat Rundgang 51x59cm ohne Logo kleinIn der kom­menden Woche lädt KonsumGlobal-Leipzig wieder zu seinen regel­mä­ßigen, öffent­li­chen Stadt­rund­gängen ein.
Unter dem Motto "Nach­haltig leben, fair ein­kaufen in Leipzig" finden zwei Rund­gänge statt, immer am zweiten Dienstag des Monats. Der erste Termin ist der 12. April. Los geht es jeweils um 12 Uhr und 17 Uhr. Treff­punkt ist immer der Richard-Wagner-Platz (Pusteblumenspringbrunnen).

Der Rund­gang führt durch die Leip­ziger Innen­stadt zu Läden und Geschäften, die beson­ders nach­hal­tige und fair gehan­delte Pro­dukte führen. Auf dem Weg durch die City erklärt Marcel Pruß vom Pro­jekt Kon­sum­Global Leipzig ver­schie­dene Wirt­schafts­mo­delle am Leip­ziger Bei­spiel, sowie glo­bale Zusammenhänge.

Ein­ge­laden sind alle Inter­es­sierten, die ihre eigene Lebens­weise und ihren täg­li­chen Konsum über­denken und Alter­na­tiven dazu in Leipzig finden wollen. Am Ende erhalten alle Teil­neh­menden ein Merk­heft mit zusam­men­ge­fassten Infor­ma­tionen und Konsumalternativen.

Der Stadt­rund­gang dauert zwei Stunden und kostet die Teil­neh­menden je 1 Euro.

Was: Positiv-Stadtrundgang: "Nach­haltig leben, fair ein­kaufen in Leipzig"
Wann: immer am zweiten Dienstag im Monat, 12 Uhr und 17 Uhr
Wo: Treff­punkt Richard-Wagner-Platz (Pusteblumenspringbrunnen)

Wei­tere Ter­mine 2016: 10. Mai, 14. Juni, 12. Juli, 9. August, 13. Sep­tember, 11. Oktober

Mehr Infor­ma­tionen unter: www.KonsumGlobal-Leipzig.de


Woher kommen die Pflas­ter­steine auf dem preis­ge­krönten Richard-Wagner-Platz?
Wel­ches Pro­blem haben die Höfe am Brühl?
Wie lebt es sich vegan?
Was genau bedeutet fairer Handel und warum lohnt es sich auch für mich dabei mitzumachen?

InnenstadtDiese Fragen und noch viele mehr werden bei diesem Stadt­rund­gang besprochen.

In Zeiten von abseh­barer Res­sour­cen­knapp­heit, Kli­ma­ver­än­de­rungen und den spä­tes­tens damit ver­bun­denen mas­sen­haften Völ­ker­wan­de­rungen (Fluchten), sollten sich die Men­schen in den rei­chen Län­dern der Welt Zeit zum Umdenken nehmen. Wie lange ver­trägt der blaue Planet unser aktu­elles Wirt­schafts­mo­dell? Wie sieht die Zukunft aus, wenn andere auf­stre­bende Nationen uns nacheifern?

Dieser Stadt­rund­gang gibt Ant­worten, die jedem Teil­neh­menden Mög­lich­keiten zum Anders­ma­chen vor der eigenen Haustür aufzeigen.