Zweite Fairtrade School in Leipzig

©Susanna-Eger-Schule

©Susanna-Eger-Schule

Die Steuerungsgruppe Fairtade-Town Leipzig gratuliert: Seit dem 3. November, trägt die Susanna-Eger-Schule in Leipzig, den Titel „Fairtrade School“. Am Tag der offenen Tür überreichte Urte Grauwinkel im Namen von Transfair Deutschland die Urkunde. „Ich freue mich, dass jetzt auch eine Berufsschule Fairtrade School ist und bin mir sicher, dass die zukünftigen Fachkräfte des Gastgewerbes die Verwendung von fair gehandelten Produkten auch in der Berufspraxis stärker nutzen werden“, so Urte Grauwinkel.

 

Das Berufliche Schulzentrum der Stadt Leipzig widmet sich vorrangig den Bereichen Hotellerie, Gastronomie und Ernährungsbranche. Die künftigen Hotelbetriebswirte hatten den Tag selbst geplant und zeigten so auch praktisch, welche Chancen und Möglichkeiten Berufe in der Hotellerie, Gastronomie und Ernährungsbranche bieten.

Beispielsweise wurden in der Schulküche fair gehandelte Bananen flambiert. Außerdem wurde ein Musterhotelzimmer ausgestattet mit fair gehandelter Kosmetik, Betthupferln, und Getränken in der Minibar sowie Bettwäsche aus Fairtrade-Baumwolle.

Zukunft gestalten lernen. Projektbörse der Zukunftsakademie für Leipziger Schulen

Zukunft gestalten lernen- unter diesem Motto fand am 3.November 2016 in der Stadtbibliothek Leipzig eine Projektbörse zu den Themen Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) sowie MINT (Unterrichtsfächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) statt. Diese wurde von der Zukunftsakademie Leipzig e.V. in Kooperation mit der Leipziger Agenda 21 sowie dem Dezernat für Umwelt, Ordnung, Sport der Stadt Leipzig organisiert.

Für die Veranstaltung waren Lehrer/innen von Oberschulen, Gymnasien und berufsbildenden Schulen eingeladen, um sich über die verschiedenen Akteure sowie deren Projekte und Bildungsangebote im Bereich nachhaltiger Bildung zu informieren. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Veit Polowy vom Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung der Universität Leipzig, welcher mit einem Vortrag in das Thema einführte und mit aktuellen Entwicklungen wie dem Klimawandel, Artensterben oder auch erneuerbaren Energieträgern den Bezug zu den globalen Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen herstellte.

Bildung für nachhaltige Entwicklung soll die Fähigkeit zur Auseinandersetzung mit eigenen Fragen fördern, etwa nach der Zukunftsfähigkeit von Lebensentwürfen, nach globaler Gerechtigkeit mit dauerhafter Umweltverträglichkeit und einer wirtschaftlichen Entwicklung, die auch späteren Generationen Handlungsspielräume gewährleistet. 31 außerschulische Bildungsanbieter aus dem Bereich BNE und MINT stellten vor, welchen Zugang sie Schüler/innen zu diesen Fragestellungen vermitteln können.
bne-projektboerseZentrales Anliegen dabei ist die Vermittlung von Projektangeboten, welche im Unterricht eingesetzt werden können, damit die Schüler weiterführende Kompetenzen im Bereich BNE erlangen können, wie es von der Kultusministerkonferenz für alle Schulfächer als wichtige Perspektive definiert wurde. Die anwesenden Lehrer/innen nahmen die Anregungen mit Interesse auf und konnten direkt weitere Kooperationen mit den Anwesenden vereinbaren.

Bildung ist das Fundament eines progressiven, modernen und nachhaltigen Umweltverständnisses. Lehrerinnen und Lehrer sind gefragt, diese Bildungsangebote in ihre Lehrtätigkeit zu integrieren und mit geeigneten methodischen Ansätzen den Erwerb von Gestaltungskompetenz zu fördern.

Thematisch zusammengefasst unter dem Schirm der BNE ging es für die 31 Anbieter auch um die  Verknüpfung eigener Themenfelder mit anderen Inhalten, wie technischen, geografischen oder auch biologischen Schwerpunkten. So entstand ein weit gefächertes Informationsangebot vom Umweltinformationszentrum Leipzig, über die Wassermühle Dölitz bis hin zum EineWelt e.V., welcher sich nebenbei noch um das faire Catering kümmerte.

Diese Kooperation von Akteuren der BNE und MINT-Bildung zu stärken ist ein vielseitiger Prozess der über eine Projektbörse hinaus gehen sollte. So wurde im abschließenden Netzwerktreffen eine Fortführung dieses Prozesses gewünscht und eine Folgeveranstaltung zur weiteren Vernetzung vereinbart.

Soziale Nachhaltigkeit in der Uni Leipzig

Mit einem Vortrag der Parteivorsitzenden der Linkspartei Katja Kipping, hat am Mittwoch dem 26. Oktober die Themenreihe „Soziale Nachhaltigkeit“, der internationalen Studierendengruppe oikos Leipzig, welche sich für die Förderung einer nachhaltigen Gesellschaft einsetzt, begonnen.

soz_nachhaltigkeitUnter dem Motto „10 Veranstaltungen zwischen Oktober und Januar – (fast) immer Dienstags, (fast) immer wöchentlich, immer nachhaltig“, werden noch bis zum Ende des derzeitigen Semesters, Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden stattfinden. Weiterhin ist eine Fotoausstellung zum Thema „Ich mache deine Kleidung! Die starken Frauen aus Südostasien“ im Hörsaalgebäude der Uni Leipzig am Augustusplatz organisiert, um sich dem Themenkomplex zu nähern.

Die Veranstaltungen behandeln dabei Themen, sowohl ökologischer als auch sozialer Art, wodurch ein großes Themenspektrum, von Investorenarchitektur und nachhaltiger Stadtplanung bis hin zur Emanzipation durch Flüchtlingspolitik, entsteht. Nähere Details zu den einzelnen Veranstaltungen sind auf der Themenseite von oikos Leipzig sowie dem Flyer zur Themenreihe zu finden.

(Herbstlicher) Rückenwind für fairen Handel

Am Sonntag den 23. Oktober findet in Leipzig die Veranstaltung „Herbstwind- Das ökumenische Nachhaltigkeitsfest der Leipziger Kirchen“, statt. In der Zeit von 12 bis 17 Uhr sind alle Familien, interessierten Gemeindemitglieder sowie Verwaltungs- und Kirchenangestellte in den Innenhof unHerbstwind-Plakatd den Gemeindesaal der Propsteigemeinde St. Trinitatis, eingeladen.

Ein zentrales Anliegen dabei, ist die Vorstellung des Einkaufsnetz Leipzig-gemeinsam. ökologisch. fair., als Beschaffungsplattform für christliche Einrichtungen und Gemeinden in Leipzig jeglicher Konfession, für faire, ökologische und regionale Produkte sowie gleichzeitig als Netzwerk zum Austausch für eine neue Form des Wirtschaftens in den Kirchen.

Auf die Besucher wartet dabei ein herbstliches Markttreiben für Jung und Alt mit nachhaltigen Produkten und Initiativen, herzhafte Leckereien zum Mittag und für Zwischendurch, aber ebenso eine Talkrunde mit dem Thema „Gelebte Nachhaltigkeit in Kirchengemeinden“. An Marktständen stellen sich diverse Akteure vor, die sich durch ihr Engagement für eine nachhaltige Gesellschaft einsetzen. Auch für ein vielfältiges Kinderprogramm u.a. mit Basteln, Fußball-nähen und leckerem Stockbrot ist gesorgt. Die Propsteikirche wird durch eine Nachhaltigkeits-Kirchenführung (ca.13 Uhr) ebenfalls in den Fokus gerückt.

Was: Herbstwind- Das ökumenische Nachhaltigkeitsfest der Leipziger Kirchen

Wann: 23.10.2016, 12 bis 17 Uhr

Wo: Propsteikirche St. Trinitatis, Nonnenmühlgasse 2

Fairtrade im Thomasium

Der Konsum Leipzig eröffnete am Donnerstag den 29. September eine Filiale im neu entstehenden Nahversorgungszentrum „Thomasium“ an der Käthe-Kollwitz-Straße, in unmittelbarer Nähe zum Stadtring. Das Besondere dabei: die Konsumgenossenschaft Leipzig setzt in ihrem Sortiment auf Produkte aus fairem Handel. So reicht die Auswahl von Tee und Kaffee, bis hin zu fair gehandelter Schokolade und Kartoffelchips.

v.L.: Yanet Giovana Garay Flores (Geschäftsführerin der weiterverarbeitenden Kooperative Agropia), Heiko Rosenthal (Bürgermeister und Beigeordneter der Stadt Leipzig), Espirita Guerrero Romero (Peruanische Kartoffelbäuerin), Dirk Thärichen, Martin Buhl-Wagner (Aufsichtsrat Konsum Leipzig) Anika Dollmeyer

v.L.: Yanet Giovana Garay Flores (Geschäftsführerin der weiterverarbeitenden Kooperative Agropia), Heiko Rosenthal (Bürgermeister und Beigeordneter der Stadt Leipzig), Espirita Guerrero Romero (Peruanische Kartoffelbäuerin), Dirk Thärichen, Martin Buhl-Wagner (Aufsichtsrat Konsum Leipzig)

Bei der Eröffnung anwesend waren neben Vertretern des Betreibers und des Kooperationspartners Ethiquable Deutschland eG, welche sich dem fairen Handel auf die Fahne geschrieben hat, auch der Leipziger Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal sowie peruanische Erzeuger zu Gast. Heiko Rosenthal zum fairen Handel in Leipzig: „Ich bin ehrlich begeistert, dass die Konsumgenossenschaft Leipzig sich dieses wichtigen Anliegens angenommen hat. Mit dem gezielten Einkauf fairer Produkte können wir mit ganz geringem Aufwand viel dazu beitragen, dass anderenorts auskömmliche und menschenwürdige Lebens- und Arbeitsbedingungen sichergestellt werden können. Armut und wirtschaftliche Not sind für einen großen Teil der globalen Migration verantwortlich, und der faire Handel ist unser wirksamstes Gegenmittel.“

 

Als weiteren Schwerpunkt hat sich der Supermarkt Frische und Regionalität gesetzt. So gibt es ein eigenes Regal für Waren, welche im Umkreis von maximal 50km um Leipzig produziert werden. Passend dazu stellte die Leipziger fairgourmet GmbH ihre neuen Fruchtaufstriche vor, die ab sofort in ausgewählten Läden, u.a. im Thomasium, erhältlich sind.

Foto: Konsumgesellschaft Leipzig eG, Anika Dollmeyer

Faire Woche startet – Aktionen auch in Leipzig

Am 16. September beginnt die „Faire Woche“. Die größte Aktionswoche zum Fairen Handel in Deutschland trägt in diesem Jahr das Motto „Fairer Handel wirkt“. Bis Monatsende finden 2000 bis 2500 Veranstaltungen über den Fairen Handel statt. Die Planung und Umsetzung der Aktionen übernehmen lokale Gruppen und Organisationen, wie Weltläden, Aktionsgruppen, kirchliche Gruppen, Unternehmen, Supermärkte, Fairtrade-Schulen oder gastronomische Betriebe.

Auch in Leipzig gibt es neben zahlreichen Verkostungen von Produkten aus fairem Handel in Supermärkten und Discountern verschiedene weitere Aktionen.

filmabendDer Eine Welt e.V. Leipzig zeigt den Film „10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?“. Der Dokumentarfilm stellt vor, wie zukünftig genug Nahrung für zehn Milliarden Menschen erzeugt werden kann. Der Regisseur Valentin Thurn lässt die zwei Lager zu Wort kommen, die behaupten, die Lösung dafür zu kennen: Einerseits die industrielle Landwirtschaft, die global immer weiter expandiert und hocheffizient auf Massenproduktion setzt. Demgegenüber stehen die biologische und die traditionelle Landwirtschaft.
Los geht es am Freitag, 16.9. um 19.30 Uhr im Weltladen Connewitz, Bornaische Str. 18 (Wiedebachpassage). Der Eintritt ist frei. Im Anschluss darf diskutiert werden zu Schiedsgerichten im Freihandel.

schokitag-2016Am darauffolgenden Wochenende lädt der Contigo Fairtrade Shop Leipzig alle Naschkatzen und -kater zum Schokoladentag. Am 24. September dürfen die fairen Leckereien einer bekannten österreichischen Schokoladenmanufaktur ausgepackt und probiert werden. Von 12 bis 16 Uhr gibt es die ganz besonderen Geschmackserlebnisse in der Nikolaistraße 6-10 (Strohsackpassage).

kgl-rund-orangeKonsumGlobal Leipzig veranstaltet mit dem Johannes-Kepler-Gymnasium Leipzig eine Projektwoche zum Globalen Lernen. Die Schüler und Schülerinnen der 7. Klassen lernen interaktiv, wie sehr die Globalisierung längst ein Teil unseres Alltags geworden ist.
So sollen Wege gefunden werden, das eigene Leben nachhaltiger zu gestalten und die Verantwortung gegenüber den Mitmenschen in anderen Teilen Welt zu erkennen. Die Teilnehmenden lernen dabei mehr über die Zusammenhänge, in denen alle Akteure der Globalisierung stehen und welche Handlungsoptionen uns allen bleiben, um die Welt besser zu gestalten.

Die Faire Woche fand 2001 zum ersten Mal statt und wird seit 2003 jedes Jahr in der zweiten Septemberhälfte durchgeführt.
Weitere Informationen zur Fairen Woche 2016 und den Aktionen auch in Leipzig unter: www.Faire-Woche.de

Palmöl-Kurzfilm feiert Weltpremiere

Am kommenden Sonntag (21. August) findet die öffentliche Kino-Uraufführung des Kurzfilms „Heimatlos“ statt. In die Kinobar Prager Frühling sind alle Interessierten eingeladen mit den Machern des Film zu feiern und über die Probleme der Palmölproduktion zu plaudern.

Der Kurzfilm ist ein Gemeinschaftsprojekt von Orang-Utans in Not e.V. und KonsumGlobal Leipzig. Er entstand im Frühjahr 2016 mit finanzieller Unterstützung durch ein Mikroprojekt der Fairtrade-Town Leipzig.

Nach einer 20-minütigen Einführung zur 13932758_10154475232919744_3173326225346870125_nEntstehungsgeschichte des Films und zur Palmölproblematik wird der Film uraufgeführt. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, bei palmölfreien Snacks zu diskutieren oder sich am Informations- und Verkaufsstand über die Projekte von Orang-Utans in Not e.V. und KonsumGlobal Leipzig zu informieren. Getränke wird es an der Kinobar geben. Der Film soll im Vorprogramm der Leipziger Programmkinos gezeigt werden und im Internet laufen. Weiterhin wird er an Schulen und in Kindergärten im Rahmen der Umweltbildung zum Einsatz kommen.

Was: Kurzfilm-Weltpremiere: „Heimatlos“
Wann: 21.8.2016, 11.15 bis 13.15 Uhr
Wo: Kinobar Prager Frühling, Haus der Demokratie, Bernhard-Göring-Straße 152

Eintritt frei, kleines Rahmenprogramm, palmölfreie Snacks inklusive

Frucht schlägt Schoko – Fairer Eissommer zieht Bilanz

Papa Stefan und Sohn Arthur freuen sich über Eis und Gewinn

Eis mit fair gehandelter Schokolade war der Halbzeit-Renner beim „Fairen Eissommer 2016“, doch am Ende gingen die Frucht-Sorbets klar in Führung. Insgesamt neun Leipziger Eisdielen unterstützten die vierwöchige Aktion in diesem Jahr und verkauften im Juli Eis mit Zutaten aus fairem Handel.

„Während des Fairen Eissommers wurden fast 10.000 Kugeln Eis mit fairen Zutaten verkauft“, freut sich Marcel Pruß, Sprecher der Aktion. „Wir konnten mit dem Eissommer wieder viele Menschen mit dem Thema fairer Handel erreichen. Eine Eisdiele wird sogar weiterhin ein Zimt-Eis anbieten, dessen Zimt von der Insel Sri Lanka im indischen Ozean stammt und die Kriterien des fairen Handels erfüllt.“

Auf der Seite leipzig-handelt-fair.de konnte für die Lieblingseissorte abgestimmt werden. Unter allen Teilnehmenden wurden Papa Stefan und Sohn Arthur ausgelost. Der dreijährige Arthur will sich mit dem gewonnen Gutschein für den Weltladen den Traum von einem Musikinstrument erfüllen.

 

 

Fairer Eissommer 2016 startet

Plakat_2016_druck

Der faire Eissommer ist wieder da!

Neun Eisdielen in Leipzig nehmen vom 1. Juli bis zum 31. Juli wieder mindestens eine Eissorte mit Zutaten aus fairem Handel in ihr Sortiment auf. Angemeldet sind bislang San Remo, Brakers Go, Eiskaffee Florenz, Eisträumerei und Vanille & Zimt. Neu dabei ist auch die Eisdiele Gustav H.

Auf den CityCards, die es bei den Eisdielen und in den üblichen Steckplätzen gibt, werden
Leipziger und ihre Gäste gefragt:
Wer produziert das leckerste Eis mit Zutaten aus fairem Handel in Leipzig? Gewinnen Klassiker, wie Schokolade und Vanille oder Exotischeres, wie Cashew-Banane?

Neu ist die Möglichkeit, online auf www.leipzig-handelt-fair.de für die Lieblingseissorte abzustimmen. Außerdem gibt es ein Gewinnspiel, bei dem ein Gutschein für den Leipziger Weltladen im Wert von 20 Euro winkt.

Auch Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal freut sich auf leckeres Eis:
„Die Durchführung des mittlerweile 5. Eissommers zeigt, dass Leipzig dem fairen Handel nicht nur offen gegenübersteht, sondern Fairtrade fest in der Zivilgesellschaft verankert ist. Besonders freue ich mich über die Eisdielen, die im letzten Jahr dauerhaft ihren Kaffee auf Fairtrade Kaffee umstellten und auch ganzjährig fair gehandeltes Eis anbieten.“
Heiko Rosenthals Geheimtipp: „Schokoladeneis, am Besten noch mit Streuseln.“

Der Eissommer ist eine Initiative der Steuerungsrunde Fairtrade Town Leipzig, um den fairen Handel bekannter zu machen. Leipzig darf diesen Titel schon seit 2011 tragen. Der faire Handel garantiert Produzenten in Entwicklungsländern bessere Handelsbedingungen und faire Preise, z.B. für den Kakao oder die Vanille, die in den unangefochtenen Lieblingseissorten der
Deutschen verwendet werden.

 

Folgende Eisdielen nehmen dieses Jahr am fairen Eissommer teil:

  • San Remo, Hainstraße 18, Zentrum
  • Eisträumerei, Riebeckstraße 23, Reudnitz
  • Eisdiele Brakers Go, Bornaische Straße 42, Connewitz
  • Café Pascucci, Thomasgasse 2, Zentrum
  • Eiscafé Florenz, Georg-Schumann-Straße 72, Gohlis
  • San Remo, Nikolaistraße 1, Zentrum
  • Gustav H., Baedekerstraße 8, Reudnitz
  • Musikpavillion, Clara-Zetkin-Park, Anton-Bruckner-Allee 11, Zentrum
  • Vanille & Zimt, Bornaische Straße 102, Connewitz

FAIR ART – Eingewanderte Kunst

SagArt e.V.

SagArt e.V.

SagArt e. V. lädt herzlich zur Vernissage der „Fair Art“ – Ausstellung, am 19.07.2016 um 19 Uhr in der Halle C01 im Tapetenwerk in der Lützner Straße 91 ein.
Diese Sammelaustellung zeigt Werke vieler verschiedener Künstler (aus der DR Kongo, aus Ruanda, Afghanistan, Marokko, Turkmenistan, Kasachstan, dem Irak, Moldawien, der Ukraine, aus dem Kaukasus, aus Russland und aus Deutschland) denen gemein ist, dass sie irgendwann einmal als „Fremde“ nach Leipzig kamen. Sie alle sind Mitglieder des Leipziger Kunstvereins SagArt e.V., der Künstlern, die neu nach Leipzig kommen, Plattform sein möchte. Verbunden sind ihre Kunstwerke außerdem durch den Gedanken der „Fair Art“.
Fair Art beschäftigt sich mit Fragen, Problemen und Lösungsvorschlägen in einer globalisierten und ökonomisierten Welt.
Ziel von Fair Art ist es, Themen wie Menschenrechte, Umweltbewusstsein, Arbeitsbedingungen und friedliches Miteinander künstlerisch zu reflektieren.
Die Ergebnisse dieser Reflexion zeigt die Ausstellung „FAIR ART – eingewanderte Kunst“.

Die Ausstellung wird vom Kulturamt der Stadt Leipzig unterstützt, läuft vom 19.07 bis zum 01.08.2016 und ist täglich von 13-18 Uhr geöffnet.