(Herbstlicher) Rückenwind für fairen Handel

Am Sonn­tag den 23. Okto­ber fin­det in Leip­zig die Ver­an­stal­tung „Herbst­wind- Das öku­me­ni­sche Nach­hal­tig­keits­fest der Leip­zi­ger Kir­chen“, statt. In der Zeit von 12 bis 17 Uhr sind alle Fami­lien, inter­es­sier­ten Gemein­de­mit­glie­der sowie Ver­wal­tungs- und Kir­chen­an­ge­stellte in den Innen­hof unHerbstwind-Plakatd den Gemein­de­saal der Prop­stei­ge­meinde St. Tri­ni­ta­tis, ein­ge­la­den.

Ein zen­tra­les Anlie­gen dabei, ist die Vor­stel­lung des Ein­kaufs­netz Leip­zig-gemein­sam. öko­lo­gi­sch. fair., als Beschaf­fungs­platt­form für christ­li­che Ein­rich­tun­gen und Gemein­den in Leip­zig jeg­li­cher Kon­fes­sion, für faire, öko­lo­gi­sche und regio­nale Pro­dukte sowie gleich­zei­tig als Netz­werk zum Aus­tau­sch für eine neue Form des Wirt­schaf­tens in den Kir­chen.

Auf die Besu­cher war­tet dabei ein herbst­li­ches Markt­trei­ben für Jung und Alt mit nach­hal­ti­gen Pro­duk­ten und Initia­ti­ven, herz­hafte Lecke­reien zum Mit­tag und für Zwi­schen­durch, aber ebenso eine Talk­runde mit dem Thema „Gelebte Nach­hal­tig­keit in Kir­chen­ge­mein­den“. An Markt­stän­den stel­len sich diverse Akteure vor, die sich durch ihr Enga­ge­ment für eine nach­hal­tige Gesell­schaft ein­set­zen. Auch für ein viel­fäl­ti­ges Kin­der­pro­gramm u.a. mit Bas­teln, Fuß­ball-nähen und lecke­rem Stock­brot ist gesorgt. Die Propstei­kir­che wird durch eine Nach­hal­tig­keits-Kir­chen­füh­rung (ca.13 Uhr) eben­falls in den Fokus gerückt.

Was: Herbst­wind- Das öku­me­ni­sche Nach­hal­tig­keits­fest der Leip­zi­ger Kir­chen

Wann: 23.10.2016, 12 bis 17 Uhr

Wo: Propstei­kir­che St. Tri­ni­ta­tis, Non­nen­mühl­gasse 2

Fairtrade im Thomasium

Der Kon­sum Leip­zig eröff­nete am Don­ners­tag den 29. Sep­tem­ber eine Filiale im neu ent­ste­hen­den Nah­ver­sor­gungs­zen­trum „Tho­ma­sium“ an der Käthe-Koll­witz-Straße, in unmit­tel­ba­rer Nähe zum Stadt­ring. Das Beson­dere dabei: die Kon­sum­ge­nos­sen­schaft Leip­zig setzt in ihrem Sor­ti­ment auf Pro­dukte aus fai­rem Han­del. So reicht die Aus­wahl von Tee und Kaf­fee, bis hin zu fair gehan­del­ter Scho­ko­lade und Kar­tof­fel­chips.

v.L.: Yanet Giovana Garay Flores (Geschäftsführerin der weiterverarbeitenden Kooperative Agropia), Heiko Rosenthal (Bürgermeister und Beigeordneter der Stadt Leipzig), Espirita Guerrero Romero (Peruanische Kartoffelbäuerin), Dirk Thärichen, Martin Buhl-Wagner (Aufsichtsrat Konsum Leipzig) Anika Dollmeyer

v.L.: Yanet Gio­vana Garay Flo­res (Geschäfts­füh­re­rin der wei­ter­ver­ar­bei­ten­den Koope­ra­tive Agro­pia), Heiko Rosent­hal (Bür­ger­meis­ter und Bei­ge­ord­ne­ter der Stadt Leip­zig), Espi­rita Guer­rero Romero (Perua­ni­sche Kar­tof­fel­bäue­rin), Dirk Thä­ri­chen, Mar­tin Buhl-Wag­ner (Auf­sichts­rat Kon­sum Leip­zig)

Bei der Eröff­nung anwe­send waren neben Ver­tre­tern des Betrei­bers und des Koope­ra­ti­ons­part­ners Ethi­quable Deutsch­land eG, wel­che sich dem fai­ren Han­del auf die Fahne geschrie­ben hat, auch der Leip­zi­ger Umwelt­bür­ger­meis­ter Heiko Rosent­hal sowie perua­ni­sche Erzeu­ger zu Gast. Heiko Rosent­hal zum fai­ren Han­del in Leip­zig: "Ich bin ehr­lich begeis­tert, dass die Kon­sum­ge­nos­sen­schaft Leip­zig sich die­ses wich­ti­gen Anlie­gens ange­nom­men hat. Mit dem geziel­ten Ein­kauf fai­rer Pro­dukte kön­nen wir mit ganz gerin­gem Auf­wand viel dazu bei­tra­gen, dass ande­ren­orts aus­kömm­li­che und men­schen­wür­dige Lebens- und Arbeits­be­din­gun­gen sicher­ge­stellt wer­den kön­nen. Armut und wirt­schaft­li­che Not sind für einen gro­ßen Teil der glo­ba­len Migra­tion ver­ant­wort­lich, und der faire Han­del ist unser wirk­sams­tes Gegen­mit­tel."

 

Als wei­te­ren Schwer­punkt hat sich der Super­markt Fri­sche und Regio­na­li­tät gesetzt. So gibt es ein eige­nes Regal für Waren, wel­che im Umkreis von maxi­mal 50km um Leip­zig pro­du­ziert wer­den. Pas­send dazu stellte die Leip­zi­ger fair­gour­met GmbH ihre neuen Frucht­auf­stri­che vor, die ab sofort in aus­ge­wähl­ten Läden, u.a. im Tho­ma­sium, erhält­lich sind.

Foto: Kon­sum­ge­sell­schaft Leip­zig eG, Anika Doll­meyer

Faire Woche startet — Aktionen auch in Leipzig

Am 16. Sep­tem­ber beginnt die „Faire Woche“. Die größte Akti­ons­wo­che zum Fai­ren Han­del in Deutsch­land trägt in die­sem Jahr das Motto "Fai­rer Han­del wirkt". Bis Monats­ende fin­den 2000 bis 2500 Ver­an­stal­tun­gen über den Fai­ren Han­del statt. Die Pla­nung und Umset­zung der Aktio­nen über­neh­men lokale Grup­pen und Orga­ni­sa­tio­nen, wie Welt­lä­den, Akti­ons­grup­pen, kirch­li­che Grup­pen, Unter­neh­men, Super­märkte, Fair­trade-Schu­len oder gas­tro­no­mi­sche Betriebe.

Auch in Leip­zig gibt es neben zahl­rei­chen Ver­kos­tun­gen von Pro­duk­ten aus fai­rem Han­del in Super­märk­ten und Dis­coun­tern ver­schie­dene wei­tere Aktio­nen.

filmabendDer Eine Welt e.V. Leip­zig zeigt den Film "10 Mil­li­ar­den — Wie wer­den wir alle satt?". Der Doku­men­tar­film stellt vor, wie zukünf­tig genug Nah­rung für zehn Mil­li­ar­den Men­schen erzeugt wer­den kann. Der Regis­seur Valen­tin Thurn lässt die zwei Lager zu Wort kom­men, die behaup­ten, die Lösung dafür zu ken­nen: Einer­seits die indus­tri­elle Land­wirt­schaft, die glo­bal immer wei­ter expan­diert und hoch­ef­fi­zi­ent auf Mas­sen­pro­duk­tion setzt. Dem­ge­gen­über ste­hen die bio­lo­gi­sche und die tra­di­tio­nelle Land­wirt­schaft.
Los geht es am Frei­tag, 16.9. um 19.30 Uhr im Welt­la­den Con­ne­witz, Bor­nai­sche Str. 18 (Wie­de­bach­pas­sage). Der Ein­tritt ist frei. Im Anschluss darf dis­ku­tiert wer­den zu Schieds­ge­rich­ten im Frei­han­del.

schokitag-2016Am dar­auf­fol­gen­den Wochen­ende lädt der Con­tigo Fair­trade Shop Leip­zig alle Nasch­kat­zen und -kater zum Scho­ko­la­den­tag. Am 24. Sep­tem­ber dür­fen die fai­ren Lecke­reien einer bekann­ten öster­rei­chi­schen Scho­ko­la­den­ma­nu­fak­tur aus­ge­packt und pro­biert wer­den. Von 12 bis 16 Uhr gibt es die ganz beson­de­ren Geschmacks­er­leb­nisse in der Niko­lai­straße 6–10 (Stroh­sack­pas­sage).

kgl-rund-orangeKon­sum­Glo­bal Leip­zig ver­an­stal­tet mit dem Johan­nes-Kep­ler-Gym­na­sium Leip­zig eine Pro­jekt­wo­che zum Glo­ba­len Ler­nen. Die Schü­ler und Schü­le­rin­nen der 7. Klas­sen ler­nen inter­ak­tiv, wie sehr die Glo­ba­li­sie­rung längst ein Teil unse­res All­tags gewor­den ist.
So sol­len Wege gefun­den wer­den, das eigene Leben nach­hal­ti­ger zu gestal­ten und die Ver­ant­wor­tung gegen­über den Mit­men­schen in ande­ren Tei­len Welt zu erken­nen. Die Teil­neh­men­den ler­nen dabei mehr über die Zusam­men­hänge, in denen alle Akteure der Glo­ba­li­sie­rung ste­hen und wel­che Hand­lungs­op­tio­nen uns allen blei­ben, um die Welt bes­ser zu gestal­ten.

Die Faire Woche fand 2001 zum ers­ten Mal statt und wird seit 2003 jedes Jahr in der zwei­ten Sep­tem­ber­hälfte durch­ge­führt.
Wei­tere Infor­ma­tio­nen zur Fai­ren Woche 2016 und den Aktio­nen auch in Leip­zig unter: www.Faire-Woche.de

Palmöl-Kurzfilm feiert Weltpremiere

Am kom­men­den Sonn­tag (21. August) fin­det die öffent­li­che Kino-Urauf­füh­rung des Kurz­films „Hei­mat­los“ statt. In die Kino­bar Pra­ger Früh­ling sind alle Inter­es­sier­ten ein­ge­la­den mit den Machern des Film zu fei­ern und über die Pro­bleme der Palm­öl­pro­duk­tion zu plau­dern.

Der Kurz­film ist ein Gemein­schafts­pro­jekt von Orang-Utans in Not e.V. und Kon­sum­Glo­bal Leip­zig. Er ent­stand im Früh­jahr 2016 mit finan­zi­el­ler Unter­stüt­zung durch ein Mikro­pro­jekt der Fair­trade-Town Leip­zig.

Nach einer 20-minü­ti­gen Ein­füh­rung zur 13932758_10154475232919744_3173326225346870125_nEnt­ste­hungs­ge­schichte des Films und zur Palm­öl­pro­ble­ma­tik wird der Film urauf­ge­führt. Im Anschluss besteht die Mög­lich­keit, bei palm­öl­freien Snacks zu dis­ku­tie­ren oder sich am Infor­ma­ti­ons- und Ver­kaufs­stand über die Pro­jekte von Orang-Utans in Not e.V. und Kon­sum­Glo­bal Leip­zig zu infor­mie­ren. Getränke wird es an der Kino­bar geben. Der Film soll im Vor­pro­gramm der Leip­zi­ger Pro­gramm­ki­nos gezeigt wer­den und im Inter­net lau­fen. Wei­ter­hin wird er an Schu­len und in Kin­der­gär­ten im Rah­men der Umwelt­bil­dung zum Ein­satz kom­men.

Was: Kurz­film-Welt­pre­miere: „Hei­mat­los“
Wann: 21.8.2016, 11.15 bis 13.15 Uhr
Wo: Kino­bar Pra­ger Früh­ling, Haus der Demo­kra­tie, Bern­hard-Göring-Straße 152

Ein­tritt frei, klei­nes Rah­men­pro­gramm, palm­öl­freie Snacks inklu­sive

Frucht schlägt Schoko – Fairer Eissommer zieht Bilanz

Papa Ste­fan und Sohn Arthur freuen sich über Eis und Gewinn

Eis mit fair gehan­del­ter Scho­ko­lade war der Halb­zeit-Ren­ner beim „Fai­ren Eis­som­mer 2016“, doch am Ende gin­gen die Frucht-Sor­bets klar in Füh­rung. Ins­ge­samt neun Leip­zi­ger Eis­die­len unter­stütz­ten die vier­wö­chige Aktion in die­sem Jahr und ver­kauf­ten im Juli Eis mit Zuta­ten aus fai­rem Han­del.

Wäh­rend des Fai­ren Eis­som­mers wur­den fast 10.000 Kugeln Eis mit fai­ren Zuta­ten ver­kauft“, freut sich Mar­cel Pruß, Spre­cher der Aktion. „Wir konn­ten mit dem Eis­som­mer wie­der viele Men­schen mit dem Thema fai­rer Han­del errei­chen. Eine Eis­diele wird sogar wei­ter­hin ein Zimt-Eis anbie­ten, des­sen Zimt von der Insel Sri Lanka im indi­schen Ozean stammt und die Kri­te­rien des fai­ren Han­dels erfüllt.“

Auf der Seite leipzig-handelt-fair.de konnte für die Lieb­lings­eis­sorte abge­stimmt wer­den. Unter allen Teil­neh­men­den wur­den Papa Ste­fan und Sohn Arthur aus­ge­lost. Der drei­jäh­rige Arthur will sich mit dem gewon­nen Gut­schein für den Welt­la­den den Traum von einem Musik­in­stru­ment erfül­len.

 

 

Fairer Eissommer 2016 startet

Plakat_2016_druck

Der faire Eis­som­mer ist wie­der da!

Neun Eis­die­len in Leip­zig neh­men vom 1. Juli bis zum 31. Juli wie­der min­des­tens eine Eis­sorte mit Zuta­ten aus fai­rem Han­del in ihr Sor­ti­ment auf. Ange­mel­det sind bis­lang San Remo, Bra­kers Go, Eis­kaf­fee Flo­renz, Eis­träu­me­rei und Vanille & Zimt. Neu dabei ist auch die Eis­diele Gus­tav H.

Auf den City­Cards, die es bei den Eis­die­len und in den übli­chen Steck­plät­zen gibt, wer­den
Leip­zi­ger und ihre Gäste gefragt:
Wer pro­du­ziert das lecker­ste Eis mit Zuta­ten aus fai­rem Han­del in Leip­zig? Gewin­nen Klas­si­ker, wie Scho­ko­lade und Vanille oder Exo­ti­sche­res, wie Cas­hew-Banane?

Neu ist die Mög­lich­keit, online auf www.leipzig-handelt-fair.de für die Lieb­lings­eis­sorte abzu­stim­men. Außer­dem gibt es ein Gewinn­spiel, bei dem ein Gut­schein für den Leip­zi­ger Welt­la­den im Wert von 20 Euro winkt.

Auch Umwelt­bür­ger­meis­ter Heiko Rosent­hal freut sich auf lecke­res Eis:
"Die Durch­füh­rung des mitt­ler­weile 5. Eis­som­mers zeigt, dass Leip­zig dem fai­ren Han­del nicht nur offen gegen­über­steht, son­dern Fair­trade fest in der Zivil­ge­sell­schaft ver­an­kert ist. Beson­ders freue ich mich über die Eis­die­len, die im letz­ten Jahr dau­er­haft ihren Kaf­fee auf Fair­trade Kaf­fee umstell­ten und auch ganz­jäh­rig fair gehan­del­tes Eis anbie­ten."
Heiko Rosent­hals Geheim­tipp: "Scho­ko­la­den­eis, am Bes­ten noch mit Streu­seln."

Der Eis­som­mer ist eine Initia­tive der Steue­rungs­runde Fair­trade Town Leip­zig, um den fai­ren Han­del bekann­ter zu machen. Leip­zig darf die­sen Titel schon seit 2011 tra­gen. Der faire Han­del garan­tiert Pro­du­zen­ten in Ent­wick­lungs­län­dern bes­sere Han­dels­be­din­gun­gen und faire Preise, z.B. für den Kakao oder die Vanille, die in den unan­ge­foch­te­nen Lieb­lings­eis­sor­ten der
Deut­schen ver­wen­det wer­den.

 

Folgende Eisdielen nehmen dieses Jahr am fairen Eissommer teil:

  • San Remo, Hain­straße 18, Zen­trum
  • Eis­träu­me­rei, Rie­beck­straße 23, Reud­nitz
  • Eis­diele Bra­kers Go, Bor­nai­sche Straße 42, Con­ne­witz
  • Café Pas­cucci, Tho­mas­gasse 2, Zen­trum
  • Eis­café Flo­renz, Georg-Schu­mann-Straße 72, Gohlis
  • San Remo, Niko­lai­straße 1, Zen­trum
  • Gus­tav H., Baede­ker­straße 8, Reud­nitz
  • Musik­pa­vil­lion, Clara-Zet­kin-Park, Anton-Bruck­ner-Allee 11, Zen­trum
  • Vanille & Zimt, Bor­nai­sche Straße 102, Con­ne­witz

FAIR ART — Eingewanderte Kunst">FAIR ART — Eingewanderte Kunst

SagArt e.V.

Sag­Art e.V.

Sag­Art e. V. lädt herz­lich zur Ver­nis­sage der „Fair Art“ – Aus­stel­lung, am 19.07.2016 um 19 Uhr in der Halle C01 im Tape­ten­werk in der Lütz­ner Straße 91 ein.
Diese Sam­melau­stel­lung zeigt Werke vie­ler ver­schie­de­ner Künst­ler (aus der DR Kongo, aus Ruanda, Afgha­nis­tan, Marokko, Turk­me­nis­tan, Kasach­stan, dem Irak, Mol­da­wien, der Ukraine, aus dem Kau­ka­sus, aus Russ­land und aus Deutsch­land) denen gemein ist, dass sie irgend­wann ein­mal als "Fremde" nach Leip­zig kamen. Sie alle sind Mit­glie­der des Leip­zi­ger Kunst­ver­eins Sag­Art e.V., der Künst­lern, die neu nach Leip­zig kom­men, Platt­form sein möchte. Ver­bun­den sind ihre Kunst­werke außer­dem durch den Gedan­ken der "Fair Art".
Fair Art beschäf­tigt sich mit Fra­gen, Pro­ble­men und Lösungs­vor­schlä­gen in einer glo­ba­li­sier­ten und öko­no­mi­sier­ten Welt.
Ziel von Fair Art ist es, The­men wie Men­schen­rechte, Umwelt­be­wusst­sein, Arbeits­be­din­gun­gen und fried­li­ches Mit­ein­an­der künst­le­ri­sch zu reflek­tie­ren.
Die Ergeb­nisse die­ser Refle­xion zeigt die Aus­stel­lung "FAIR ART — ein­ge­wan­derte Kunst".

Die Aus­stel­lung wird vom Kul­tur­amt der Stadt Leip­zig unter­stützt, läuft vom 19.07 bis zum 01.08.2016 und ist täg­lich von 13–18 Uhr geöff­net.

Erfahrungsaustausch Fair Trade Town Rio de Janeiro

31_logo_Fairtrade-TownsZeit/Ort: Di 24.05. um 19.00 Uhr – Welt­la­den in Con­ne­witz (Bor­nai­sche Straße 18)
ein locke­rer Aus­tau­sch zwi­schen Fair Trade Town, Rio de Janeiro/Brasilien und Fair Trade Town Leip­zig. Zu Gast ist Ana Asti. Sie ist Sozi­al­wis­sen­schaft­le­rin, Unter­neh­me­rin, Bera­te­rin und berei­tet der­zeit im Auf­trag des Bür­ger­meis­ters die Bewer­bung Rio de Janei­ros als Fair Trade Town vor. Rio ist  übri­gens die erste Haupt­stadt Latein­ame­ri­kas die „fair“ wer­den möchte. Frau Asti war bis Mai 2015 die Ver­tre­te­rin Latein­ame­ri­kas im Welt­vor­stand der World Fair Trade Orga­ni­sa­tion (WFTO).

Fairer Kaffee und Infos beim Katholikentag

fairfruehstueckwebKT2016-Webbanner-300x250__3_KTWäh­rend des Katho­li­ken­ta­ges laden wir herz­lich an unsere bei­den Kaf­fee­stände (Burg­platz + Grim­mai­schen Straße) zu Fair­trade-Kaf­fee, -Tee oder -Snacks. Außer­dem freuen wir uns viele Gäste am Ent­wick­lungs­pol­ti­schen Stand in der Grim­mai­schen Straße begrü­ßen zu dür­fen, den der Eine Welt e.V. gemein­sam mit der faire, attac, CIR und INKOTA betreibt.

Do 26.05. 11:30–19:00, Fr 27.05. 11:30–19:00,  Sa. 28.05. 11:30–22:00

Podiumsdiskussion Realitätscheck Fairer Handel

Zeit/Ort: Do 26.05. von 16.30 bis18.00 Uhr – Neues Rat­haus, 2. OG, Raum 257 Fest­saal, Mar­tin-Luther-Ring 4–6
Podi­ums­dis­kus­sion: Rea­li­tät­scheck Fai­rer Han­del Löhne – Kin­der­ar­beit – Han­dels­macht

mit:AnaAsti

  • Heiko Rosent­hal, Bür­ger­meis­ter für Umwelt, Ord­nung und Sport, Leip­zig
  • Ana Asti, Fair Trade Town, Rio de Janeiro/Brasilien
  • Mar­tina Hahn, freie Jour­na­lis­tin, Ber­lin
  • Bar­bara Schim­mel­pfen­nig, Pres­se­spre­che­rin der GEPA, Wup­per­tal
  • Michael Frei­tag, Refe­rent für Theo­lo­gie, Bil­dung und Sozio­lo­gie bei der aej, Han­no­ver
  • Ruben Quaas, Refe­rent für Fai­ren Han­del bei Brot für die Welt, Ber­lin
  • Petra Schür­mann, Bil­dungs­re­fe­ren­tin beim Kin­der­mis­si­ons­werk „Die Stern­sin­ger“, Aachen
  • Wil­fried Wun­den, Refe­rent für Fai­ren Han­del bei Mise­reor, Aachen
    (Ein­tritt mit Teil­neh­men­den­aus­weis)